Navigation  einschalten

Rohstoff/Herstellung

Rohstoff/Herstellung
Wellkarton ist eine Leichtbaukonstruktion aus Papier, Leim und Luft. Trotzdem werden in Verpackungen aus Wellkarton tonnenschwere Packgüter transportiert und zuverlässig vor Beschädigungen geschützt. Wie geht das? Das Geheimnis liegt in der Wellenform. Daraus ergibt sich die hohe Tragkraft und gleichzeitig die wirkungsvolle Polsterfunktion. Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen den Papieren für die Wellenbildung, die sogenannten Wellenpapiere, und jenen für die Verklebung mit den Wellen, die sogenannten Deckenpapiere.

Wellenpapiere

  • Halb Zellstoff
    ungebleichtes Halbzellstoffpapier aus Laubholz
  • Wellenstoff
    überwiegend aus Altpapier
  • Schrenz
    Papier aus gemischten Altpapieren

Deckpapiere

  • Kraftliner
    Papier aus Zellstoff mit hohem Anteil an langen Fasern
  • Testliner
    Papier aus recyklierten Fasern
  • Schrenz
    Papier aus gemischten Altpapieren

Wellen

Wellen
Die fachgerechte Benennung von Wellkarton nach seinem Aufbau ist folgende (alle Profilbezeichnungen in natürlicher Grösse).

Einseitiger Wellkarton

Dieses Material kann flachliegend in Bogen oder in Rollen geliefert werden.

Einwelliger Wellkarton (sogenannte Bogenware)

Das ist die Variante, welche am häufigsten anzutreffen ist; Bogenware
  • C-Welle
    Dicke 3.2 - 3.9 mm
  • B-Welle
    Dicke 2.2 - 3.0 mm
  • E-Welle
    Dicke 1.0 - 1.8 mm
  • F-Welle
    Dicke Dicke 0.75 mm
  • Diverse
    Sonderwellenkaliber

Zweiwelliger Wellkarton

Meistens mit zwei verschiedenen Wellenprofilen (z.B. EB/CB) vorkommend

Dreiwelliger Wellkarton

Kombination von 2 oder 3 Wellenprofilen

Drucken

Drucken
Beim Bedrucken von Wellkarton trifft man drei Verfahren an:
  • Flexodruck als Vor- oder Direktdruck
  • Offsetdruck
  • Digitaldruck im Vor- oder Direktdruck
Am häufigsten findet der Flexodirektdruck Verwendung. Mit diesem Verfahren werden fertige Wellkartenbogen mit einem Druckbild versehen.

Alle drei Verfahren eignen sich für einen hochwertigen Farbdruck. Eine Veredelung durch anschließenden Lackauftrag verleiht dem Druckbild einen Schutz gegen Farbabrieb und eine zusätzliche optische Wirkung.

Stanzen/Slottern

Stanzen/Slottern
Wir unterscheiden zwei Verfahren bei der Weiterverarbeitung von Wellkarton:
  • gestanzte Verpackungen
  • geslotterte Faltboxen

Stanzen

Die Wellkarton-Bogen werden mit individuell hergestellten Stanzwerkzeugen bearbeitet. Diese Werkzeuge sind auf vielschichtigen Sperrholzplatten mit darin eingesetzten Stahlbändern oder als rotierende Stanzform auf einem Zylinder montiert.

Slottern

Der Slotter besorgt primär folgende Arbeitsgänge:
  • die Bildung der Vertikal-Rillen
  • das Ausschneiden der Schlitze
  • das Ausschneiden der Klebelasche
Da die Slotter fast ausnahmslos mit einem oder mehreren Druckwerken ausgestattet sind, wird bei Durchlauf der Bogen zugleich bedruckt und meist auch verklebt. Daher häufig auch die Bezeichnung Inliner-Maschine.

Kleben

Kleben
Die wesentlichen Klebearten sind:
  • Längsklebung
  • Faltbodenklebung
  • 4-Punkt-Klebung
  • 6-Punkt-Klebung
Natürlich sind auch Sonderklebungen möglich.

Kaschieren

Kaschieren
Der eigentliche Kaschiervorgang geschieht in der Kaschieranlage. Ein Wellkartonbogen und ein Druckbogen werden hier zusammengeführt. Dafür wird der offene Wellkartonbogen auf dem sogenannten Wellenberg - höchster Punkt einer Welle - mit wasserlöslichem Leim benetzt. Anschliessend wird der Druckbogen darauf gelegt. Im Pressebereich werden die beiden Teile durch den Klebstoff miteinander verbunden. Gerade für Präsentationsmaterial am Point of Sale eignet sich kaschierter Wellkarton hervorragend.


gehe zu Seitenanfang